Die Galerie

– der Name ist Programm und Anspruch: wir verfügen nicht über eigene Ausstellungsräume, sondern wir müssen - und wollen - für jede Ausstellung neue Orte und Räume organisieren. Das können genutzte und belebte Räume sein, die eigentlich für völlig andere Zwecke als der Präsentation von Kunst dienen.

Es können auch Orte sein, die gerade leer stehen und durch uns für kurze Zeit wiederbelebt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Wir präsentieren zeitgenössische Kunst ausserhalb der gewohnten Ausstellungssituation. Dadurch eröffnen sich neue, interessante Blickwinkel auf die Kunst. Und manchmal muss sie sich aber auch auf eine neue Art bewähren, wenn sie nicht mehr in den geschützten Räumen einer Galerie oder eines Museums auftritt.
Im besten Falle entwickeln die Kunstwerke durch diese unabgesprochene, nicht vereinbarte Konfrontation eine ganz neue Kraft.

Für die Galerie, für die Kunst, die wir ausstellen und für unser Publikum heisst das: in Bewegung bleiben.
Content Management System (CMS), Template und Hosting von Marcus Lehrmann Internetservice